IMMUNSYSTEM
  1. Bewegung:

Menschen, die regelmäßig Sport treiben merken häufig, dass sie weniger infektanfällig sind. Nutzen Sie das verordnete Mehr an verfügbarer Zeit unbedingt, um so oft wie möglich an die frische Luft zu gehen. Egal ob Spaziergänge, Walking, Laufen oder Fahrrad fahren. Tun Sie das, was Ihnen am meisten Freude bereitet. Eine halbe Stunde täglich in mittlerer Intensität stärkt das Immunsystem. Überanstrengung sollten Sie vermeiden.

  1. Ernährung/Getränke:

Achten Sie gerade in dieser Zeit auf frische Produkte, ausreichend Eiweiß und insbesondere einen höheren Anteil an Gemüse, Salat und Obst. Kochen Sie selbst, frisch und abwechslungsreich! Ein guter Tipp sind gesunde Fette und Inhaltsstoffe, wie sie zum Beispiel in Nüssen (z.B. Walnüsse (Omega-3-Fettsäuren), Paranüsse (Selen)) enthalten sind. Natürlich ist wegen des Kaloriengehalts die Menge zu beachten. Kaufen Sie eher mehr Nüsse als noch weiteres Toilettenpapier! Bis heute gibt es keine wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit künstlicher Vitamintabletten. Setzen Sie auf natürliche und wenig weiterverarbeitete Lebensmittel!

Die Abwehrfunktion der Schleimhäute profitiert von einer  hohen Flüssigkeitsaufnahme. Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit in Form kalorienfreier Getränke wie Wasser, Tee und Kaffee zu sich. Bei den momentan auch häufig zur Immunstärkung empfohlenen dunklen Säften (z.B. Johannisbeersaft) ist  der hohe Zuckergehalt zu beachten.

Und wie ist es mit Alkohol? Alkohol ist einerseits das älteste Desinfektionsmittel der Welt und auf der anderen Seite ein schleimhautschädigendes Zellgift. Die Menge, die unsere Gesundheit nicht beeinträchtigt, ist leider nicht so hoch, wie es viele Menschen gerne hätten. Die Dosis macht wie bei vielen Dingen das Gift. Aber gegen ein gutes Glas Wein zum Essen spricht auch aus präventivmedizinischer Sicht nichts.

  1. Schlaf:

Extrem wichtig! Im Schlaf regeneriert sich auch Ihr Immunsystem. Geben Sie ihm diese Chance. Die Schlaflänge ist individuell. Auch gelegentliches Aufwachen muss nicht bedeuten, dass Sie schlecht schlafen. Entscheidend ist, wie Sie sich morgens fühlen. Ein Schlafforscher der Charité in Berlin prägte vor kurzem den Satz: „Wenn Sie morgens der Wecker weckt, haben Sie nicht ausgeschlafen“. Mobile Geräte gehören nicht in das Schlafzimmer und Ihre Nutzung vor dem Einschlafen kann den Schlaf entscheidend stören.

  1. Rauchen:

Rauchen geht aus gesundheitlicher Sicht gar nicht! Rauchen tötet jährlich  in Deutschland über 100 000 Menschen (Corona?). Raucher gehören  auch bei Viruserkrankungen wie Influenza oder Covid 19 zur Hochrisikogruppe. Rauchen schädigt langfristig den gesamten Körper und natürlich die Lunge. Der Raucher flammt quasi täglich die feinen Flimmerhärchen der Lungenschleimhaut ab und beraubt sich damit dieser Abwehrfunktion. Dies freut das Coronavirus. Ein Rauchstopp lohnt sich zu jedem Zeitpunkt. Motivieren Sie gerade jetzt sich und Ihr Umfeld, endgültig damit aufzuhören. Wann wenn nicht jetzt!?

  1. Stressprophylaxe:

Die aktuelle Situation setzt uns allen zu. Sie stresst negativ. Kurzfristiger Stress aktiviert das Immunsystem, lange anhaltender negativer Stress schwächt das Immunsystem. Deswegen ist es gerade jetzt wichtig, für regelmäßigen Ausgleich und Entspannung zu sorgen. Neben der oben bereits erwähnten Bewegung kommt auch Gesprächen mit dem Partner und  Freunden eine wichtige Bedeu-tung zu. Haben Sie mit Hilfe einer Meeting-App schon einmal einen „gemeinsamen Abend mit Freunden verbracht“ oder „zusammen gegessen“? Und wenn Sie  merken, dass Sie mit der aktuellen Situation nicht  zurechtkommen, suchen Sie sich bitte professionelle Hilfe.

  1. Sonne/Vitamin D:

Neuere Erkenntnisse weisen darauf hin, dass Vitamin D (eigentlich ein Hormon) auch für das Immunsystem eine wichtige Bedeutung hat. Ab April ist die Sonne in unseren Breitengraden auch wieder Vitamin D bildend wirksam. Täglich 10 bis 15 Minuten Sonne auf Gesicht und Arme genügen, um die körpereigene Produktion anzukurbeln. Im Rahmen Ihres Gesundheits-Check-ups überprüfen wir regelmäßig Ihren Vitamin D – Status.

  1. Impfungen:

Gefällt uns so die aktuelle „Demoversion“ einer Welt ohne spezifischen Impfstoff gegen das Coronavirus? Nein! Wie schnell wären viele der aktuellen Probleme gelöst, wenn wir schon einen wirksamen Impfstoff hätten. Impfungen sind eine der größten Errungenschaften der Menschheit und konnten viele Krankheiten (Pocken, Polio, Masern (fast!) besiegen. Überprüfen Sie Ihren Impfstatus! Unter www.stiko.de finden Sie die aktuellen Leitlinien oder fragen Sie uns. In aller Munde ist derzeit die Pneumokokkenimpfung gegen einen der häufigsten Erreger von Lungenentzündungen. Diese Impfung ist ab 60 Jahren einmalig zu empfehlen. Leider ist der Impfstoff gerade nicht erhältlich, aber schon nachbestellt. Ihr Impfstatus wird  regelmäßig im Rahmen Ihrer Untersuchung bei Praeveneo überprüft und aktualisiert.